Berlin atmet auf. Eine Bausenatorin, die keine Wohnungen bauen lässt, ist nicht zu halten. Die einbehaltenen Aufsichtsrats-Gelder waren nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Ein Neuanfang in der Berliner Wohnungpolitik muss her. Das geht nur ohne Katrin Lompscher und ohne den verfassungswidrigen Mietendeckel.

Aktuelles auf Instagram

Corona-Bonds?! 💶⚖️ Die JU Berlin spricht mit Oliver Morwinsky, Referent für die #wettbewerbsfähigkeit Europas der Konrad-Adenauer-Stiftung 🇪🇺 über die Argumente für und gegen #coronabonds 👍🏼👎🏻.
Außerdem haben wir nachgehakt, was es mit @ursulavonderleyen 's Wiederaufbauplan auf sich hat 🌱🏙️ Was ist Eure Meinung?

@onlinekas @ohhmor @nathalieherberger @sebastiantsteinert


#Erfolgsprojekte auch in Berlin realisieren! 🌃🚀 Sean erklärt: Berlin kann von Projekten zu Umweltschutz, Mobilität und Wirtschaft aus anderen Großstädten lernen. 🌱🚄📈 In Barcelona, Stockholm oder Köln werden #EU Fördermittel genutzt um mithilfe von Technologien im urbanen Raum die Luftqualität zu erhöhen. 📱🌿 Mailand und Tartu sollen zu #SharingCities werden, welche die Mobilität in der Stadt revolutionieren soll. 🚀 In Malmö und Lyon werden Pläne zu #Stadtplanung und Baurecht entwickelt. 🏙️ Die JU Berlin fordert, dass unsere Hauptstadt diese Chance nutzt und von unseren Nachbarn lernt. Dazu sollen Bezirke bei dem Monitoring, der Analyse und der Evaluation der Projekte sowie beim Fördermittel- und Projektmanagement unterstützt werden! 👩🏼‍💼👨🏻‍💻 Kennt ihr innovative Projekte, die in Berlin unbedingt umgesetzt werden sollten? @seanzielinski